Here, we distribute not only news from and about our own research project but also news from and about our research partners as well as general news concerning social transformation and transition.

09-08-2015

Germanwatch u.a.: Erdüberlastung: Die Erde ist leer

Der globale Erdüberlastungstag ist in diesem Jahr bereits am 13. August (Donnerstag) und damit noch einmal sechs Tage früher als im Vorjahr: Ab diesem Tag sind die nachhaltig nutzbaren Ressourcen der Erde für das gesamte Jahr verbraucht. Mit einer Aktion vor dem Kanzleramt wollen Aktivist/innen von INKOTA, Germanwatch, BUNDjugend, Naturschutzjugend, FairBindung, PowerShift, der Christlichen Initiative Romero und der Kampagne Stop Mad Mining den übermäßigen Ressourcenverbrauch Deutschlands anprangern und die Bundesregierung auffordern, sich für eine zukunftsfähige und gerechte Ressourcenpolitik einzusetzen.

Eine drei Meter hohe Erdkugel in Form einer Trinkpackung steht vor dem Kanzleramt. Untermalt von einem lauten Schlürfgeräusch wird sie mit einem überdimensionierten Strohhalm ausgesaugt. Nach und nach fällt sie in sich zusammen. Mit dieser Aktion unter dem Motto „Leer! Die nächste bitte!“ machen verschiedene Organisationen auf den Erdüberlastungstag und seine Folgen aufmerksam. „Wir verbrauchen die Ressourcen der Erde, als hätten wir noch eine zweite Erde im Keller“, erklärt INKOTA-Referentin Christine Pohl. „So ist es aber leider nicht: Alles, was wir ab heute verbrauchen, wächst nicht nach oder kann von der Erde nicht kompensiert werden“, so Pohl weiter.

1,5 Erden bräuchte die Weltbevölkerung derzeit, um den weltweiten Bedarf an Rohstoffen, Ackerland, Wasser und Wäldern nachhaltig zu decken. Würden alle Länder weltweit so wirtschaften wie Deutschland, wären sogar 2,6 Planeten notwendig. Der ökologische Fußabdruck eines Deutschen ist damit zwar deutlich kleiner als der eines US-Amerikaners. Dennoch liegt Deutschland im obersten Viertel aller Länder weltweit. Beim derzeitigen ökologischen Fußabdruck eines Inders würden hingegen nur die Hälfte der jährlich nachhaltig nutzbaren Ressourcen der Erde verbraucht.

„Unsere Wirtschaftsweise ist weder ökologisch nachhaltig noch global gerecht“, erklärt Julia Otten, Referentin bei Germanwatch. „Damit beuten wir die Erde auf Kosten künftiger Generationen und der in Armut lebenden Menschen aus, die insbesondere im globalen Süden leben.“ Neben weltweiter Landübernutzung und dem Rückgang der Biodiversität in schrumpfenden Wäldern und überfischten Meeren ist der globale Klimawandel eine der spürbarsten Auswirkungen der ökologischen Überlastung. Extreme Hitzewellen, Dürren, Stürme und Überschwemmungen treffen schon heute die Menschen im globalen Süden besonders hart. Dadurch und durch den Kampf um Rohstoffe verlieren immer mehr Menschen ihre Lebensgrundlage, müssen ihr Land verlassen oder vor Konflikten fliehen.

„Die Bundesregierung unterstützt zwar bessere Energie- und Rohstoffeffizienz der deutschen Wirtschaft, bezieht aber die Einhaltung globaler Umweltgrenzen nicht konsequent in ihre Rohstoffpolitik ein“, erklärt Christoph Röttgers von der Naturschutzjugend. Es fehle aber bisher an verbindlichen Aussagen, den absoluten Ressourcenverbrauch in Deutschland zu senken. Die Organisationen fordern die Bundesregierung deshalb auf, endlich auch die Frage nach Suffizienz auf die politische Agenda zu setzen. „Wir brauchen eine Wirtschaftspolitik, die nicht mehr nach Wachstum um jeden Preis strebt, sondern die dem übermäßigen Ressourcenverbrauch ein Ende setzt und ein Wirtschaften innerhalb der planetaren Grenzen ermöglicht“, so Röttgers weiter.

Weitere Informationen: www.germanwatch.org/overshoot2015

Zum Hintergrund

Das Global Footprint Network berechnet jedes Jahr den Tag, an dem die Erdüberlastung erreicht wird (Earth Overshoot Day). Dabei wird der gesamte Bedarf an Wäldern, Flächen, Wasser, Ackerland und Lebewesen, den die Menschen derzeit für ihre Lebens- und Wirtschaftsweise brauchen, der biologischen Kapazität der Erde Ressourcen aufzubauen sowie Müll und Emissionen aufzunehmen, gegenübergestellt.

Aktion zum Erdüberlastungstag in Berlin

Wann: Donnerstag, den 13. August, 11:00 Uhr

Wo: Vor dem Kanzleramt, Berlin

Neben der Aktion in Berlin wird es am Donnerstag (13. August) auch eine Aktion vor dem Alten Rathaus am Markt in Bonn geben. Dort will Germanwatch unter anderem gemeinsam mit möglichst vielen Menschen ein fotografisches Zeichen für die Senkung des Ressourcenverbrauchs in Deutschland setzen. Interessierte sind herzlich willkommen!

Wann: Donnerstag, 13. August, 17 Uhr (Fotomöglichkeit um 17:20 Uhr)

Wo: Vor dem Alten Rathaus am Markt, Bonn

Weitere Informationen www.germanwatch.org/overshoot2015

Quelle: Pressemitteilung von Germanwatch, INKOTA, BUNDjugend, Naturschutzjugend, FairBindung, PowerShift, Christliche Initiative Romero, Stop Mad Mining vom 07.08.2015

27-07-2015

Futureperfect: Goethe-Institut and Futurzwei present international collection of stories

The social and environmental crises of our time cannot be resolved by relying solely on politicians, engineers or the market. Instead, each individual must explore what is possible. This attitude is reflected in the stories being told on the online platform FUTUREPERFECT (www.futureperfectproject.org). Officially launched by the Goethe-Institut and the German foundation Futurzwei on July 1, 2015, FUTUREPERFECT expands a project begun in German- speaking countries, presenting international stories of people, initiatives and companies working in practical ways to create a different, better future.

Three American surfers produce skateboards from fishing nets discarded in the ocean off the Chilean coast. Agricultural engineer Ahmed Saleh introduces rooftop gardens in the Gaza Strip, providing families with a source of self-sufficiency while deepening bonds between individuals and nature. From Brazil comes a story about poetry evenings in slums; in Switzerland a bank is succeeding in supporting small and medium enterprises; young people in Tunisia are volunteering in a nursing home.

FUTUREPERFECT presents these and many other stories to foster international exchange about a better future. FUTUREPERFECT began with 39 stories from 17 countries; every week at least one story will be added from a widening circle of countries.

FUTUREPERFECT challenges us to question patterns of thought and everyday behavior by showing that everything can be different. The network of worldwide Goethe-Institutes is working with local partners such as prestigious foundations, socially- and ecologically-oriented magazines and journalists, architecture institutions and museums to identify relevant and transformative projects and develop stories.

All stories can be found in English and German on the central platform www.futureperfectproject.org, and in their original language on the country portals of the Goethe Institutes. The stories and images are published under Creative Commons licenses; sharing and retelling them is explicitly encouraged. Like the main characters of the stories, Futurzwei and the Goethe Institutes want to foster a good interaction with the world through these stories and show what is possible when people use their individual strengths and opportunities.

Recent and Upcoming FUTUREPERFECT Events:

May 6 – August 7, 2015 Goethe-Institut Washington, DC, USA

FUTUREPERFECT Project Photography Documentation. Stories for tomorrow – lived today, everywhere. A selection of the stories featured in the project.

July 1, 2015, 6:30 pm: Haus der Berliner Festspiele, Berlin, Germany

FUTUREPERFECT: Opening Night – World Stories and Stratagems. With Harald Welzer, Berthold Franke, Péter Pozsár, Lia Rea, Alex Rühle, Luise Tremel

July 7, 2015, 6:30 pm: Goethe-Institut Washington, DC, USA

FUTUREPERFECT – Telling Stories for a Better Future: How Art and Narratives Can Change the Worldwith KAL (Kevin Kallaugher), Sarah Browning, Marc Gunther, Nancy Averett, Erik Assadourian. Videos of the presentations by KAL and Sarah Browning can be heard here

July 31 and August 1: Vigántpetend, Hungary

FUTUREPERFECT at the Művészetek Völgye Festival. Poster presentation, laboratory and wall of ideas, discussion with HelloWood und FuturePerfect Hungary in the temporary HelloWood Village, dedicated to the living environments of small communitites in the 21st century

October 8, 2015, 11 am – 7 pm: Goethe-Institut Paris, France

FUTUREPERFECT. A Conference. The French project partners, the FUTURZWEI Team, artists and supporters supply positive suggestions and perspectives for a sustainable economic and living praxis. Contact: Tsveta Dobreva: Tsveta.Dobreva@Paris.goethe.org

October 28, 2015, 7:30 pm: Goethe-Institut Rotterdam, Netherlands

FUTUREPERFECT: A Common Good? Experts from grassroots movements, science and economy discuss the common good economy and initiatives which showcase concrete social participation. Always in the background: In what kind of world do we want to live? Contact: Barbara Mulzer: Barbara.Mulzer@Amsterdam.goethe.org

About the Goethe-Institut Washington

On behalf of the Federal Republic of Germany, cultural institutes around the world provide cultural programs, language courses, support to educators, and up-to-date information on Germany in the context of Europe. Founded in 1990, Goethe-Institut Washington, DC is a center for German culture and language in the midst of the revitalized Downtown. Visit www.goethe.de/washington for more information.

Source: press release from the Goethe-Institut Washington

23-07-2015

Ein utopischer Traum wird Wirklichkeit – jedenfalls für eine Tag

Am vergangenen Samstag (18.07.2015) feierte die Bayreuther Initiative TranisitionHaus ein großes gesellschaftsübergreifendes Fest: das „hAusprobieren“. Die Gruppe schaffte in der Dammallee 4-6 Räume der Begegnung, des sozialen Miteinanders, jedoch auch des gemeinschaftlichen Arbeitens und Denkens. Aber nun der Reihe nach, was ist die Initiative TransitionHaus, was ist jetzt genau mit hAusprobieren gemeint und warum soll das eine Utopie für einen Tag gewesen sein?

Starten wir mit der Initiative TransitionHaus. Die Initiative hat sich Anfang dieses Jahres gegründet und besteht aus Bayreuther Bürger und Bürgerinnen. Sie haben sich zum Ziel gesetzt, ein Transition-Haus zu gründen. Das Wort „Transition“ kommt aus dem Englischen und kann mit Wandel, Überleitung, Veränderung, Übergang, Wende oder Durchquerung übersetzt werden. Es steckt also eine ganze Menge in diesem Wort und genauso auch in dem Vorhaben dieser gleichnamigen Initiative. Im TransitionHaus soll eine Gemeinschaft entstehen, die einen ökonomischen und ökologischen Wandel in der Bayreuther Gesellschaft weiter vorantreibt. Die Ziele des TransitionHauses Bayreuth sind einerseits die Vernetzung bestehender und entstehender Initiativen als „Dachorganisation“ voranzutreiben und ihnen andererseits ein physisches, reales Haus zu bieten, das Arbeit, Zusammenkunft, ehrenamtliches Engagement, Bildung (für nachhaltige Entwicklung), Kulturveranstaltungen und nachhaltigen Konsum ermöglicht und fördert. Soweit zur Theorie.

Am Samstag zeigte die Initiative das erste Mal, was dies in der Praxis bedeuten kann. Ab 10 Uhr standen die Türen der ehemaligen Ballettschule in der Dammallee 4-6 offen und es wurde fleißig gehämmert, gesägt, geschraubt, diskutiert, gegessen, gekocht, geredet, gespielt, gestaunt, sich angefreundet und gesonnt. In einem der drei geöffneten Räume befanden sich zeitweise eine Holzwerkstatt, ein Wiederverwertungsworkshop und ein Nähcafé. Die Holzwerkstatt lud Kinder wie Erwachsene zum gemeinsamen Schaffen mit Holz ein. So entstanden Kochlöffel, Raclettescharber oder Aufbewahrungsmöglichkeiten. Das Nähcafé half unermüdlich Taschen und Täschchen zu nähen und der Wiederaufbereitungs- oder Upcycle-Workshop ermöglichte das Basteln von z.B. Tetrapackgeldbörsen aus unbrauchbar geglaubtem Material. Parallel dazu gab es im großen Raum um 13 Uhr eine Einführungsveranstaltung zum „Systemischen Konsensieren“. Eine neue Form der demokratischen Entscheidungsfindung, die nach den Widerständen der einzelnen Beteiligten einer Gruppe fragt und auch als „Entscheidungsfindung in Gruppen 2.0“ bekannt ist.

Um 15 Uhr bot die Initiative in einer Podiumsdiskussion Interessierten die Möglichkeit über „Gesellschaftliches Engagement als Teil der Stadtentwicklung“ nachzudenken. Auf dem Podium tauschten sich Farid Melko (TransitionTown Witzenhausen), Isabel Strehle (Kino ist Programm e.V.) und Erik Bertram (Universität Bayreuth) mit dem Publikum und dem Moderator David Kienle (Initiative TransitionHaus Bayreuth) über Chancen von Bürgerprojekten aus (für weitere Informationen über die Podiumsdiskussion siehe hier).

Danach bot die Initiative die Möglichkeit selber körperlich aktiv zu werden. Denn um 18 Uhr fand ein generationsübergreifender und barrierefreier Ausdruckstanzworkshop statt, der die Körper ins Schwitzen brachte und Geister abkühlte. Abends gab es dann noch für alle Musikinteressierten die Möglichkeiten sich mit mitgebrachten oder vor Ort geliehenen Instrumenten akustisch einzubringen. Daneben gab es einen großen Umsonstflohmarkt und reichlich Möglichkeit sich über die eigentliche Initiative TransitionHaus Bayreuth sowie die damit verbundenen Bewegungen (u.a. die Essbare Stadt Bayreuth, Solawi Bayreuth oder Bund statt Braun) zu informieren. Dabei sollte nicht vergessen werden, dass auch die altbekannte, aber momentan heimatlose Flickwerkstatt viele gute Rahrradreperaturen vollbrachte. So war es dem Wetter entsprechend ein rundum fröhlich sonniger Tag, der zeigte, dass Bayreuth bereit ist für einen nachhaltigen Wandel. Leider stand die Räumlichkeit vorläufig nur für das besagte Wochenende zur Verfügung, so dass es erst einmal beim Probieren eines Hauses, dem hAusprobieren, bleiben muss. Die Initiative arbeitet allerdings fieberhaft an einer Möglichkeit, sich dauerhaft in Bayreuth räumlich niederzulassen.

13-07-2015

Die Initiative TransitionHaus Bayreuth lädt zum hAusprobieren

Die Initiative TransitionHaus Bayreuth lädt am Samstag den 18.07.2015 ab 11 Uhr zum hAusprobieren. Es findet im Zentrum Bayreuths, in der ehemaligen Ballettschule in der in der Dammallee 4-6, statt. In dieser zur Zeit freistehenden Immobilien zeigt die Initiative schon einmal, was in ihnen steckt, sobald sie den Raum dafür haben: Neben offenen Angeboten, die den ganzen Tag laufen (wie z.B. Fahrradwerkstatt Flickwerk, foodsharing Fair-Teiler,  Nähcafé (13-16 Uhr), Offene Werkstatt, Infostand Solidarische Landwirtschaft oder Umsonstflohmarkt) findet in Kooperation mit dem Forschungsprojekt SelfCity eine Podiumsdiskussion um 15 Uhr statt. Der Titel der Diskussion lautet „Gesellschaftliches Engagement als Teil der Stadtentwicklung – Chancen von Bürgerprojekten“. Alle sind eingeladen vorbei zu kommen!